Wer hat den Schnürsenkel erfunden?

Lexikon

Sie haben viele verschiedene Bezeichnungen wie Bänder, Banderl, Bändel (schweizerisch), Schuhband, Schuhbändel (schweizerisch), Schnürband (bayrisch), Riemen, Schnürriemen, Schuhriemen, Nestel, Schnüre, oder Senkel. Sie verschließen und sichern uns einen festen Halt im Schuh. Die Rede ist von Schnürsenkeln. Und diese sind aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

Doch wer hat die Schnürsenkel eigentlich erfunden?

Die Geschichte des Schnürsenkels

Historisch gesehen ist nicht genau bekannt, wann die ersten Schnürsenkel gebunden worden sind, jedoch können wir davon ausgehen, dass sie bereits sehr sehr lange existieren.

Die ersten Schuhe, die von Forschern entdeckt wurden, sind ca. 9000 Jahre alt. Es handelte sich dabei um Sandalen aus Pflanzen. Ebenso haben Forscher herausgefunden, dass bereits Ötzi Schuhe aus Bärenleder trug, die mit einem Lederband verschlossen wurden.

Auf die Jahre 2917 bis 2856 vor Christus konnten Bastlatschen am Bodensee datiert werden. Diese wurden durch miteinander verflochtenen Baststreifen geschnürt.

Durchbruch in der Antike

So richtig in Mode kam der Schnürsenkel in der Antike. Schnürstiefel wie sie damals gängig waren wurden mit Bändern aus Leder oder Textil verschlossen (Nestelband). Das Nestelband wurde damals schon Senkel genannt und diente der Verzierung und zum Verschließen von Kleidung.

Die alten Römer und Griechen verschlossen ihre Sandalen zum Beispiel mittels einer Kreuzschnürung.

QUELLENNACHWEISE:

Stephan, Rolf und Zeitler, Annika: “Schuhe”, unter: https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/mode/schuhe/index.html (abgerufen am 03.12.2019).
Wikipedia: “Ötzi”, unter: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96tzi (abgerufen am 03.12.2019).

Schreibe einen Kommentar